Bildergebnis für linksambach

„Es saß ein schneeweiß Vögelein…“

Die Volkslieder von Johannes Brahms
Ein Gesangs-Workshop vom 08. bis 10. Juni 2019
Im Seminarhaus Linksambach in Kirchheim/Teck www.linksambach.de
Mit Juliane Brittain und Roman Lemberg

Beim Pfingst-Workshop befassen wir uns in Einzel- und Gruppensitzungen drei Tage lang intensiv mit Gesangs- und Vortragstechniken.
Wir widmen uns dem volksliedhaften Kunstlied / dem künstlichen Volkslied der Romantik und singen einige der wunderbaren „Volkslieder“ von Johannes Brahms. Wir erarbeiten ein kleines Konzertprogramm, das am letzten Abend im kleinen Kreis aufgeführt werden soll.

Juliane Brittain leitet die Teilnehmer in der Gruppe und einzeln zu tieferem Verständnis ihrer Stimme und erarbeitet die Stücke stimmtechnisch mit ihnen.

Roman Lemberg arbeitet als Pianist und Korrepetitor mit den Kursteilnehmern an der Interpretation der Lieder. Er gestaltet als Regisseur mit ihnen zusammen den Ablauf des abschließenden Konzertes. Die Lieder sollen in einem entspannten, halb-szenischen Rahmen aufgeführt werden.

Das Programm:

In der deutschen Romantik entstand ein großes Interesse an der überlieferten Volksmusik- und Dichtung. „Volkslieder“ wurden nicht nur gesammelt und neu herausgegeben sondern auch ganz neu getextet und komponiert. Die romantische Sehnsucht nach einem verlorenen Glück, sei es eine verlorene Idylle oder eine verlorene Liebe, schwebte über dieser melancholischen Wiederbelebung. Brahms „Volkslieder“ reihen sich in diese Tradition ein. Er bringt schlichte Melodien, manchmal absichtsvoll archaisch, mit einer kunstvoll changierenden Klavierbegleitung zusammen.
Manche dieser Lieder, wie das berühmte „Schwesterlein, Schwesterlein…“, sind selbst sehr populär geworden. Für uns können sie einen neuen Zugang zum deutschen Volkslied bieten, das zwar für uns irgendwie vertraut, aber durch eine lange Geschichte von Vernachlässigung und politischer oder kommerzieller Ausbeutung belastet ist.

In Brahms‘ Zyklus der 49 Volkslieder (WoO 33) finden sich wundervolle Lieder nach alten Texten. Sie sind zum Teil sehr schlicht vertont und leicht zu lernen, zum Teil auch anspruchsvoller und musikalisch raffinierter. Einige sind balladenartig gestaltet und können mit „verteilten Rollen“ gesungen werden. Andere können strophenweise aufgeteilt werden. Die Lieder aus dem 7. Band sind für einen Vorsänger und einen antwortenden Chor gedacht. Ergänzend können Lieder aus den Zyklen op. 14 (Lieder und Romanzen) und op. 43 (Vier Gesänge) hinzukommen.

Aus diesen Sammlungen können wir nach den jeweiligen Bedürfnissen der TeilnehmerInnen ein vielfältiges Programm zusammenstellen. Hinzu können auch wirkliche alte Volkslieder kommen. Eine Übersicht mit Vorschlägen zur Vorbereitung findet sich unten.

Nach Möglichkeit können die TeilnehmerInnen schon einige der vorgeschlagenen Lieder oder auch andere Lieder aus den Zyklen auswählen und für sich vorbereiten.
Für das abschließende Konzert erarbeiten wir gemeinsam nicht nur ein musikalisch schlüssiges Programm sondern auch eine kleine Inszenierung, die das Dargebotene rahmt und es für uns und die ZuschauerInnen erfahrbar werden lässt. Das Ausprobieren verschiedener Vortragstechniken soll auch ein Teil des Workshops sein.
Kosten / Organisation:

Der Workshop findet vom 08. Juni bis 10.Juni im Seminar – und Gästehaus Linksambach in Kirchheim unter Teck statt.

Er ist für maximal 8 TeilnehmerInnen gedacht.

 

Kursgebühr:

Normale Übernachtung und Verpflegung im Rad Haus, Marie-Louise Zimmer oder Atelier (2-Zimmer Appartement) 2xFrühstück 3xMittag und 2xAbendessen:
590.-€

Übernachtung im Seminarraum mit Matte und Schlafsack und Verpflegung:
540.-€

Zelten im Permakulturgarten mit Verpflegung:
510.-€

Zeitplan:

Anmeldung unter juliane.brittain@icloud.com bis zum 20. Mai 2019

08. Juni
10.00 Anreise
11.00 Kursbeginn in der Gruppe
Nachmittags: Einzelsitzungen
Abends: Gruppenübungen und Ensemble-Proben

09. Juni
Tagsüber: Einzelsitzungen bei Juliane und Roman
Abends: Ensemble- und Chorprobe gemeinsam mit allen.

10. Juni
Vormittags: Gemeinsame Probe mit Juliane und Roman
Nachmittags: Einzel- und Gruppensitzungen nach Bedarf
Abends: Internes Konzert

Kontakte:

Juliane Brittain
+4917631702384
juliane.brittain@icloud.com

Roman Lemberg
+4917624520811
romanlemberg@gmx.de

 

Roman Lemberg studierte Musiktheaterregie in Hamburg und Berlin. Von 2012 bis 2014 war er an der Kunstuniversität Graz bei einem großangelegten Forschungsprojekt beteiligt, das sich mit innovativen Inszenierungsstrategien für die Opern des Repertoires befasste. Roman Lemberg ist als Musik-Dramaturg und als Bühnenmusiker tätig. Er konzipiert und gestaltet in verschiedensten Konstellationen Musiken zu Kammeropern, Theaterstücken und Performances. Inszenierungen mit seinen Beiträgen waren u.a. an den Sophiensaelen Berlin, der Roten Fabrik Zürich, am Théâtre de l’Athenée Paris, am Stadttheater Bremen, der Flämischen Oper Antwerpen, Kunstmessen in Berlin, Paris und Hongkong etc. zu sehen. Eine kontinuierliche Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Berliner Musiktheater-Kollektiv HAUEN & STECHEN, das sich mit der Weiterentwicklung der großen Stoffe der Oper in offenen Formaten befasst.

Programm-Vorschläge zur Auswahl und zur Vorbereitung:

Manche Lieder sind relativ hoch gesetzt. Sie werden transponiert wie es nötig ist.
Die meisten Lieder können nach Strophen oder nach „Rollen“ gut auf mehrere SängerInnen verteilt werden.

Johannes Brahms

op . 14 (Lieder und Romanzen)
http://ks.petruccimusiclibrary.org/files/imglnks/usimg/4/46/IMSLP97694-PMLP12898-Brahms_Werke_Band_23_Breitkopf_JB_140_Op_14_filter.pdf

Nr. 2 Vom verwundeten Knaben / „Es wollt ein Mädchen früh aufstehn…“
Nr. 8 Sehnsucht / „Mein Schatz ist nicht da“

op. 43 (Vier Gesänge)
http://ks4.imslp.info/files/imglnks/usimg/e/e8/IMSLP246294-PMLP22019-Brahms_Album_tief_Band_3_Peters_Op_43_No_4_scan.pdf

Nr. 4 „Es reit der Herr von Falkenstein…“ (Ballade mit verteilten Rollen)

Deutsche Volkslieder mit Klavierbegleitung WoO 33
http://ks4.imslp.info/files/imglnks/usimg/a/a2/IMSLP87938-PMLP52992-Brahms_Werke_Band_26_Breitkopf_JB_172_WoO_33_filter.pdf

1. Heft / Nr. 6 „Da unten im Tale…“
2. Heft / Nr.12 „Feinsliebchen du sollst mir nicht barfuss gehn…“
3. Heft / Nr.15 „Schwesterlein, Schwesterlein…“ (Ballade mit verteilten Rollen)
5. Heft / Nr. 30 „All mein Gedanken“
6. Heft / Nr. 41 „Es steht ein Lind in jenem Tal“
Nr.42 „In stiller Nacht …“